15 Jahre Laborlexikon

Start | Hinweis | Impressum



  
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 
 

 V 

 Varizella-Zoster-Antikörper 

     

Vaginalabstrich

Valproinsäure

Valpronat

Vanillinmandelsäure

Varizella-Zoster-
Antikörper

Vaskulitis-Diagnostik

Vasopressin

VDRL-Test

Vibrionen, 
Cholera-

Vibrionen, 
Non-Cholera-

Viren, Arthritis-assoziiert

Viren, cardiotrop

Viren, Enteritis

Viren, Exanthem

Viren, Grippaler Infekt

Viren, Hepatitis

Viren, Lymphadenopathie

Viren, neurotrope

Viren, Meningitis-/
Enzephalitis

Viren, ophthalmotrope

Viren, Pneumonie

Virilisierung

Vitamin A

Vitamin B1

Vitamin B2

Vitamin B6

Vitamin B12

Vitamin C

Vitamin D

Vitamin E

Vitamin K

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für eine anonyme Umfrage zu dieser Seite 
1 Minute
Zeit nehmen !

Dr. med. Olav Hagemann

zur Umfrage

Suchen nach:
 

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Synonym:  

bulletVZV
bulletWindpocken
bullethumanes Herpes-Virus 3=HHV3

Material:  

bullet 1 ml Serum

Norm/Bewertung:

Test

Wert

Bewertung

IgA-ELISA

<30 U/ml

negativ

30-50 U/ml

schwach positiv → Kontrolle

>50 U/ml

positiv

IgG-ELISA

<60 mU/ml

negativ

60-80 mU/ml

schwach positiv → Kontrolle

>80 mU/ml

positiv

IgM-ELISA

nur qualitativ

positiv

negativ

KBR

≤1:20

negativ

4-facher Titeranstieg

V.a. Primärinfektion

Serokonversion

V.a. Zoster

Bewertung:

bulletIgG-ELISA positiv:
bulletAnstieg 4-6 Tage nach Varizellen-Exanthem
bulletPersistenz meist lebenslang
bulletIgM-ELISA positiv:
bulleterhöhte IgM-Titer sprechen für primäre VZV-Infektionen (Varizellen = Windpocken)
bulletIgA-ELISA positiv:
bulleterhöhte IgA-Titer sprechen für reaktivierte VZV-Infektionen (Zoster = Gürtelrose)
bulletKBR:
bulletBei Zostererkrankungen Serokonversion in der VZV-KBR (KBR wird nach Primärinfektion im Kindesalter mit der Zeit oft negativ, deshalb wird beim Zoster eine KBR-Serokonversion beobachtet, wenn früh genug eine erste Serumprobe untersucht wird)

Morphologie des Virus:

bulletdoppelsträngiges DNA-Virus aus der Gruppe der Herpesviren
bulletVZV (Varicella-Zoster-Virus)=HHV3 (humanes Herpes-Virus 3)

Pathogenese:

bulletInfektion über Konjunktiven bzw. Schleimhäute des oberen Respirationstrakts → 2-3 Tagen Vermehrung in den regionalen Lymphknoten → nach etwa 5 Tage erste Virämie → Replikation in der Leber und in der Milz (wahrscheinlich auch in anderen Organen) → 2.Virämie (10-14 Tage p.i.) → Windpockenexanthem → nach Erstmanifestation persistiert das VZV in die Spinalganglien bzw. Ganglion N. Trigemini → lebenslang latente Persistenz → Reaktivierung (Trauma, Infektionskrankheiten, UV-Licht oder andere Faktoren) → Infektion von den Ganglien ausgehend in das versorgende Dermatom hinein

Epidemiologie:

bulletweltweite Verbreitung
bulletEs werden etwa 700.000 Erkrankungen pro Jahr (BRD) angenommen.

Übertragungswege:

bulletÜbertragung durch Tröpfcheninfektion
bulletKontagiosität 90 % (90% der exponierten seronegativen Patienten erkranken) → Frühdurchseuchung groß (bis zum 10 Lebensjahr liegt die Durchseuchung bei über 90%)
bullet"fliegende" Infektion (bis 10 m)
bulletaußerhalb des Körpers verliert das Virus rasch seine Infektionskraft

Reservoir:

bulletEinziges natürliches Reservoir ist der Mensch

Inkubationszeit:

bullet8-28 Tage, in der Regel 14-16 Tage

Klinik:

bulletWindpocken (Varizellen)
bulletuncharakteristische Prodromi (1-2 Tage vor Krankheitsbeginn)
bulletjuckendes Exanthem:
bulletPapeln, Bläschen und Schorf in verschiedenen Entwicklungsstadien („Sternenhimmel“)
bulletVerbreitung: zuerst Stamm und Gesicht → Übergang auf andere Körperteile unter Einbeziehung der Schleimhäute und behaarten Kopfhaut
bulletim Normalfall Abheilung ohne Narben (durch starkes Kratzen oder bakterielle Superinfektionen können Narben zurückbleiben)
bulletBei Neugeborenen, immuninkompetenten Personen und Patienten unter einer Glucocorticoid-Therapie können sich jedoch schwere Krankheitsverläufe entwickeln:
bulletzahlreiche Läsionen mit oft hämorrhagischem Grund
bulletverzögerte Heilung
bulletKomplikationen:
bulletbakterielle Superinfektion
bulletVarizellenpneumonie:
bullethäufiger bei Erwachsenen als bei Kindern (bis 20 %)
bulletBeginn: 3-5 Tage nach Krankheitsausbruch
bulletTachypnoe, Husten, Dyspnoe und Fieber
bulletZNS-Manifestationen:
bulletbei etwa 0,1 % der Erkrankungen
bulletmeningeale Reizung
bulletakute zerebelläre Ataxie (günstige Prognose=
bulletaseptische Meningitis
bulletEnzephalitis
bulletMyelitis transversa
bulletGuillain-Barré-Syndrom
bulletReye-Syndrom
bulletEinzelfälle beschrieben:
bulletMyokarditis
bulletkorneale Läsionen
bulletNephritis
bulletArthritis
bulletBlutungsneigung
bulletakute Glomerulonephritis
bulletHepatitis
 
bulletErst-Infektionen in der Schwangerschaft:
bulletsiehe Schwangerschafts-Infektionen
 
bulletkongenitales Varizellensyndrom (Vollbild)
bulletschwere Hautveränderungen (Skarifikationen, Ulzera, Narben)
bulletHypoplasie von Gliedmaßen
bulletHypotrophie
bulletKatarakt
bulletHirnatrophie
bulletKrampfleiden
bulletChorioretinitis
 
bulletperinatale Windpocken:
bulletbei einer Erkrankung der Mutter innerhalb von 5 Tagen vor der Geburt oder bis zu 48 Stunden danach
bulletdas Neugeborene erhält transplazentar keine protektiven Antikörper →  unreifes Immunsystem → sehr schwere Verläufe → Letalitätsrate bis zu 30%
   
bulletGürtelrose (Zoster)
bulletkeine exogene Neuinfektion → endogenes Rezidiv (Infektion von den Ganglien ausgehend in das versorgende Dermatom hinein):
bulletdaher nur bei Individuen mit einer früheren VZV-Infektion möglich
bulletLokalisation:
bulletunilateral
bulletvesikuläre Eruptionen innerhalb eines Dermatoms
bulletstarke Schmerzen
bulletmeist Dermatome von T3 bis L3 betroffen
bulletBefall des Trigeminus (Nervus ophthalmicus) → Zoster ophthalmicus
bulletweitere Manifestationen:
bulletZoster oticus
bulletZoster maxillaris
bulletZoster genitalis
bulletbei Kindern verläuft die Erkrankung im Allgemeinen gutartig
bulletnach Abheilen des Zosters kann eine postherpetische Neuralgie über lange Zeit, in Einzelfällen sogar lebenslang, erhebliche Schmerzen bereiten
bulletdisseminierter Zoster
bulletbei Immundefizienz
bulletan multiplen Stellen → sekundäre hämatogene Generalisierung möglich
bulletz.T. lebensbedrohliche Verläufe
bulletCAVE: auch ein Zoster kann Ansteckungsquelle für Windpockeninfektionen sein (Schwangere!)

Infektiosität:

bulletDie Ansteckungsfähigkeit beginnt 1-2 Tage vor Auftreten des Exanthems und endet 7 Tage nach Auftreten der letzten Effloreszenzen

Immunität:

bulletlebenslange Viruspersistenz mit möglicher Reaktivierung als Herpes zoster

Therapie:

bulletWindpocken:
bulletsymptomatische Therapie bei Patienten mit Immundefizit:
bulletunkomplizierter kutan begrenzter Verlauf → Aciclovir, Famciclovir oder Valaciclovir p.o. für 7-10 Tage
bulletschwerer kutaner oder disseminierter Verlauf → Aciclovir 30-40 mg/kg/Tag i.v., 3-4 Einzeldosen für 10-14 Tage
bulletHyperimmunglobulin-Therapie indiziert bei:
bullethohem Erkrankungsrisiko
bulletmutmaßlicher Exposition innerhalb der vorangegangenen 72-96 h
bulletPatienten mit Leukämie, Lymphom oder HIV-Infektion
bulletPatienten nach Transplantation
bulletNeugeborene peripartal erkrankter Mütter
bulletZoster:
bulletbei frischer Infektion (weniger als 3 Tage) → orale antivirale Therapie mit Aciclovir, Brivudin, Famciclovir oder Valaciclovir (orales Prodrug von Aciclovir)

Meldepflicht:

bulletkeine

Prophylaxe:

bulletbei gesunden Kindern widersprüchliche Empfehlungen
bulletIndikationen zur Impfung siehe Tabelle: Indikations- und Auffrischimpfungen
bulletaktive Impfung mit Lebendimpfstoff (z. B. Varilrix®)

Siehe auch:

bulletErreger, Exanthem

 

     

 

 

Hinweise zum Haftungsausschluß, zu Links, zum Copyright | Impressum | Kontakt | Tipps

TOP-Themen:  Alkoholismus | Allergien | Anämie | Anämie-Diagn. | Bilirubin | BlutgruppeBorrelia-Antikörper
Borrelien | Borreliose | Borreliose- Stadien und Symptome | Borrelien-Blot | kleines Blutbild
großes Blutbild
| Blutwerte | Campylobacter | CDT | Chromosomen-Analyse | Clomifen-Test | Coxsackie-Virus
  Cytomegalie-Virus | Dermatophyten | Diabetes-mellitus-Diagnostik | Differentialblutbild | Drogenscreening  
EBV | Gamma-GT | Gestose | Gerinnung und Fibrinolyse | GOT | GPT | HCG | HIV |
Hepatitis-A | Hepatitis-B | Hepatitis-C | Herzinfarkt | Herzinsuffizienz | Impfungen | Kreatinin  
Kreatinin-Clearance | Laborwerte |
Laborarzt | Labormedizin | Leberwerte | Masern | Mumps 
Quick-Wert | Quick-Wert und INR: PatienteninformationRheumaSchilddrüsen-Diagnostik
Schwangerschaftsinfektionen
StreptokokkenStaphylococcus aureus | Syphilis 
Stuhl-Untersuchungen
TumormarkerZeckenZöliakie

Labor-Seiten: www.laborlexikon.de | www.bakteriologieatlas.de | www.labor-arzt.de | www.labor-bochum.de
  www.laborarzt24.de

Medizin-Seiten: www.medfb.de | www.medguide24.de | www.medweb24.de

Selbsthilfe-Seiten: www.achromatopsie.de | www.achromatopsie.net

www.laboratory-lexicon.com | www.laboratory-lexicon.co.uk

Spiegel-Seiten: www.bakteriologie-atlas.de | www.labor-lexikon.de | www.med-fb.de | www.laborarzt24.com 
www.laborarzt24.info
| www.laborarzt24.net | www.laborlexikon.info | www.laborlexikon.com
www.medfb.info | www.medfb.com | www.ruhrlabor.de | www.saarlabor.de | www.medweb24.com
www.medweb24.info | www.medguide24.info | www.medguide24.com  
www.laborlexikon.ch | www.laborlexikon.at | www.laborlexikon.net

Verbraucher-Tipps: Schufa Score