15 Jahre Laborlexikon

Start | Hinweis | Impressum



  
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 
 

 S 

 Streptokokken-Antikörper 

     

S100 Protein

Salmonellen-
Antikörper

Salmonellen-
Nachweis

Sarkoidose

Saure Phosphatase

Saure Prostata-
Phosphatase (PAP)

Säure-Basen-Haushalt

SCC

Scharlach

Schilddrüsen-
Antikörper

Schilddrüsen-
Diagnostik

Schilddrüsen-
Peroxidase-
Antikörper

Schilddrüsen-Therapie-
Kontrolle

Schilddrüsenwerte

Schilddrüsen-Werte

Schistosoma-
Antikörper

Schistosoma-
Nachweis, direkt

Schlafkrankheit

Schwangerschafts-
Diagnose

Schwangerschafts-
Infektionen

Schwangerschafts-
überwachung

Schweiß-Test

Schwermetalle

SDS-PAGE-
Elektrophorese

Selen

Sepsis-Diagnostik

Serotonin

Serum-Elektrophorese

Sexualhormon-
bindendes-
Globulin

SHBG

Shigellen-Antikörper

Shigellen-Nachweis

Sinusitis-Erreger-
Nachweis

SI-Einheiten-Rechner

Skelett-Muskel-
Antikörper

Slow-Virus-Infektionen

SMA

Smith-Ag-Antikörper (Sm-AK)

Somatomedin-C

Somatropes Hormon (STH)

Speicheldrüsen-
Antikörper

Speichel-Test

Sperma-Erreger-
Nachweis

Spermatozoen-
Antikörper

Spermiogramm

Spezifisches Gewicht im Urin

Sprue

Spurenelemente

Sputum-Cytologie

Sputum-Erreger-
Nachweis

SSA-AK

SSB-AK

Staphylococcus-
aureus-
Nachweis

Staphylokokken-
Antikörper

STD

Steinanalyse

Sterilisator-Kontrollen

Sterilitäts-Diagnostik

sTfR

STH

STIKO

Streptokokken-
Antikörper

Streptokokken-Erreger-
Nachweis

Stuhl-Diagnostik

Stuhl-Untersuchung auf Ausnutzung

Stuhl-Untersuchung auf enteropathogene Erreger

Stuhl-Untersuchung auf Parasiten und Wurmeier

Stuhluntersuchung auf Pilze

Synacthentest

Synovia-Untersuchung

Syphilis-Diagnostik

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für eine anonyme Umfrage zu dieser Seite 
1 Minute
Zeit nehmen !

Dr. med. Olav Hagemann

zur Umfrage

Suchen nach:
 

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Material:  

bullet 2 ml Serum

Norm:

Test Verfahren Klientel Norm
Antistreptolysin O =ASL nephelometrisch   ≤200 IE/ml
Latex-Agglutinationstest   ≤200 IE/ml
Anti-DNAse B = Antistreptodornase B= ASNB nephelometrisch Erwachsene ≤200 IE/ml
Kinder ≤75 IE/ml
Antihyaluronidase Agglutinationstest   ≤300 U/ml

Indikation:

bulletV.a. Streptokokken-Folgeerkrankungen:
bulletrheumatisches Fieber
bulletChorea minor
bulletGlomerulonephritis
bulletbei Z.n. Hautinfektionen (z.B. Erysipel) steigt insbesondere der Anti-DNAse B an
 
bulletbei akuter Infektion ist immer ein bakteriologischer Nachweis anzustreben (siehe Streptokokken-Erreger-Nachweis) !

Erreger:

bulletmikroskopisch:
bulletgrampositive Kettenkokken (griech.: streptos= gewunden)
bulletPneumokokken: Diplokokken
bulletKatalase-negativ
bulletunbeweglich
bulletanaerobe Streptokokken:
bulletPeptostreptokokken

Einteilung:

bulletnach Hämolyseverhalten auf Blut-Agar):

Hämolyse

Aussehen

α

bullet „Vergrünung“
bulletBlutfarbstoff wird zu Methämoglobin umgesetzt, die Erythrozytenmembran bleibt erhalten
bulletmeist H2O2-(Wasserstoffperoxyd) Wirkung
bulletOrale Streptokokken (=Viridans-Streptokokken)

β

bulletvollständige Hämolyse
bulletBlutfarbstoff wird abgebaut, die Erythrozyten lysiert → helle, umschriebene, Transparente Zone
bulletHämolysinwirkung

γ (Ø)

bulletkeine Hämolyse (Ø)
bulletAchtung: paradoxe Bezeichnung → Gamma-Hämolyse bezeichnet fehlende Hämolyse!

 

bulletUnterteilung der β-hämolysierenden Streptokokken nach speziesspezifischem Gruppen-Polysacchariden (C-Substanz) der Bakterien-Zellmembran (Lancefield-Einteilung):
bulletGruppen A-W
bulletnicht alle der β-hämolysierenden Streptokokken besitzen Gruppenantigene
bulletsiehe Tabelle: Einteilung der Streptokokken nach Hämolyse und Lancefield-Gruppe

Pathogenese:

siehe Tabelle: Virulenzfaktoren von Streptokokken

Epidemiologie:

Spezies

typische Besiedlung (Mensch)

Streptokokken Gruppe A

bulletKolonisationskeime des Rachenraumes:
bulletbei 15-20 % aller Kinder im Schulalter nachweisbar

Streptokokken Gruppe B

bulletunterer Gastrointestinaltrakt
bulletUrogenitalbereich:
bulletbei 5-40 % aller Schwangeren nachweibar

Pneumokokken

bulletKolonisationskeim des Nasopharynx:
bulletbei 5-10 % der gesunden Erwachsenen
bulletbei 20-40 % der gesunden Kinder

Enterokokken

bulletnormale Darmflora:
bulletE. faecalis
bulletE. faecium

Viridans-Streptokokken (vergrünende Streptokokken)

bullet=orale Streptokokken (α-Hämolyse)
bulletphysiologische Rachenflora
bulletVorkommen auch im Interstinaltrakt und Vaginalbereich

Peptostreptokokken

bulletnormale Flora des Darmes und der Schleimhäute

 

Meldepflicht:

bulletkeine Meldepflicht!
bulletsiehe Tabelle: Melde- und Erfassungspflicht nach IfSG, meldepflichtige Erkrankungen

Streptokokken nach Lancefield-Einteilung:

S. pyogenes (β-hämolysierende Streptokokken Gruppe A)

Differenzierung:

bulletβ-Hämolyse
bulletLancefield-Gruppe A
bullethohe Bacitracinempfindlichkeit im Gegensatz zu anderen β-hämolysierenden Streptokokken

Übertragungswege:

bulletoft asymptomatische Träger (auch Scharlach!)
bulletTröpfcheninfektion (Pharyngitis, Scharlach)
bulletSchmierinfektion (kutane Erkrankungen)

Klinik:

bulletLokale Infektion → oft schnelle Ausbreitung im Gewebe (im Gegensatz zu Staphylokokken werden abkapselnde Fibrinwälle aufgelöst)
 
bulletStreptokokkenpharyngitis:
bulletvor allem Kinder jenseits des 6. Lebensjahres betroffen
bulletAngina tonsillaris
bulletKomplikationen:
bulletOtitis media
bulletPeritonsilliarabszeß
bulletRetropharyngealabszeß
  
bulletScharlach:
bulletSonderform der Streptokokkenpharyngitis
bulletVoraussetzung ist die Bildung des erythrogener Toxine (A, B, C) durch Befall mit einem lysogenen Phagen
bulletneben der Streptokokkenangina treten folgende Toxinwirkungen auf:
bulleterythrogene Toxine wirken wie Superantigene → Zytokinstimulation → Fieber → eventuell toxische Schockreaktion
bulletfeinfleckiges Exanthem: Hals → Rumpf → Beugeseiten der Extremitäten → Mund-/Nasenbereich bleibt ausgespart (periorale Blässe)
bulletZunge: zuerst weißlich belegt → ab 3 Tag Abstoßung der Beläge und Ausbildung der sogenannte „Himbeerzunge“
bulletScharlachfolgeerkrankungen:
bulletEndo-, Myo-, Perikarditis
  
bulletImpetigo contagiosa:
bulleteitrige Infektion der Haut
bulletauf Epidermis beschränkt
 
bulletErysipel:
bullet=Wundrose
bulletauch tiefere Hautschichten betroffen
bulletFieber
bulletSchüttelfrost
bulletbefallene Hautstellen sind rot und heiß
bulletbei Gesichtsbefall sind immer die Ohrmuscheln mitbetroffen (Milan-Zeichen)
 
bulletPhlegmone:
bulletnoch tiefere Infektion der Haut
bulletdurch Wundinfektion oder hämatogene Streuung
bulletbei Erythrotoxin-bildenden Streptokokken Ausbildung von „Wundscharlach“
bulletPuerperalsepsis:
bulletbei heutigem Hygienestandard selten!
 
bulletFolgekrankheiten:
bulletAutoimmunkrankheit durch Homologien zwischen dem M-Protein der Streptokokken und Zellmembranen von Muskel- und Bindegewebszellen: nach der akuten Infektion richtet sich die Immunabwehr gegen eigene Organe (2-3 Wochen nach Primärinfekt)
  
bulletakutes Rheumatisches Fieber:
bulletRheumaknötchen (lokale Antigen-Antikörper-Reaktionen)
bulletFieber
bulletHerzbeteiligung: Entzündung → narbige Umwandlung → Strikturen u.a. an Herzklappen → Klappeninsuffizienz
bulletGelenkbeteiligung
bulletakute Glomerulonephritis:
bulletImmunkomplexvaskulitis
bulletChorea minor

Therapie:

bulletrechtzeitige Antibiose zur Verhinderung von Folgekrankheiten
bullet1. Wahl: Penicilline
bulletggf. Erythromycin, Cephalosporine

S. agalactiae (β-hämolysierende Streptokokken Gruppe B)

Differenzierung:

bulletβ-Hämolyse
bulletLancefield-Gruppe B

Übertragungswege:

bulletprimär tierpathogen
bulletoft asymptomatische Träger (Urogenitalbereich)

Klinik:

bulletHarnwegsinfektionen
 
bulletWundinfektionen
 
bulletInfektionen des Neugeborenen:
bulletHäufigkeit 1:1000
 
bulletEarly-onset-Typ:
bulletinnerhalb der 1.Woche post partum
bulletbesonders bei vorzeitigem Blasensprung
bulletv.a. Frühgeborene betroffene (unzureichende Leihimmunität)
bulletoft sehr schneller Beginn
bulletSepsis
bulletMeningitis
bulletPneumonie
bulletin der Hälfte der Fälle innerhalb von 24-48 Stunden letal endend
 
bulletLate-onset-Typ:
bulletnach der 1.Woche post partum
bulletInfektion durch die Mutter oder Pflegepersonal
bulletBeginn mit Meningitis → primäres Zeichen oft plötzliche Zunahme des Kopfumfanges →  dann Unruhe, Trinkschwäche→ Krampfanfälle und sekundäre Sepsis-Zeichen
bulletLetalität ca. 25%
 
bulletPuerperalsepsis:
bulletbei heutigem Hygienestandard selten!

Therapie:

bulletPenicillin, eventuell Kombination mit Aminoglykosid

β-hämolytische Streptokokken der Lancefield-Serogruppen C, F, G

Differenzierung:

bulletβ-Hämolyse
bulletLancefield-Gruppe C, F, G

Übertragungswege:

bulletmeist endogen
bulletauch Zoonosen

Klinik:

bulletEitrige Prozesse in Mund- und Zahnbereich, Gehirn, Leber und Knochen (selten)

Peptostreptokokken

Differenzierung:

bulletstreng anaerobes Wachstum

Übertragungswege:

bulletTeil der normalen Flora des Darmes und der Schleimhäute
bulletendogene Infektionen

Klinik:

bulletMischinfektionen im Mund, Darm, Becken sowie in der Lunge zusammen mit anderen Anaerobiern.

Orale Streptokokken (= Viridans-Streptokokken)

Differenzierung:

bulletα-Hämolyse

Übertragungswege

bulletBestandteil der physiologischen Rachenflora
bulletVorkommen auch Interstinaltrakt und dem Vaginalbereich
bulletmeist endogene Infektionen (z.B. durch Läsionen, Tumoren)

Klinik:

bulletAppendizitis:
bullethäufigster Erreger
  
bulletEndocarditis lenta:
bulletvorgeschädigter Herzklappe → Bakteriämie nach Zahnextraktion, aber auch physiologischen Mikrotraumata des Mundraumes → Besiedlung mit vergrünenden Streptokokken → chronische Endokarditis mit bakteriellen Vegetationen auf der Herzklappe → schubweise, septische Streuung von Bakterien → septische Metastasen
bulletfür 50% der bakteriellen Endokarditiden verantwortlich
bulletmeist S. milleri-Gruppe
 
bulletZahnkaries:
bulletMischinfektion von S. mutans-Gruppe, S. sanguis, S. mitior und Actinomyces sp.

Therapie:

bulletimmer sensibel auf Penicillin G i.v. oder Penicillin V oral

Enterokokken (β-hämolysierende Streptokokken D)

Differenzierung:

bulletalle humanpathogenen Enterokokken gehören zu der Lancefield-Gruppe D
bullethohe Temperaturresistenz
bulletwächst auf gallehaltigen Nährmedien
bullethohe Salzresistenz (wachsen auf Medien mit 6,5%NaCl)
bulletkönnen im Gegensatz zu anderen Streptokokken Aesculin spalten

Übertragungswege:

bulletphysiologischerweise bis zu 50% der aeroben Darmflora

Klinik:

bulletHarnwegsinfektionen:
bulleteiner der häufigsten Keime bei chronischen Harnwegsinfektionen
bulletDer Nitritnachweis von Urin-Schnelltests ist bei Enterokokken negativ (keine Nitratreduktion)!
  
bulletWund- und intraabdominelle Infektionen
bulletwird oft postoperativ beobachtet
  
bulletEndokarditis
bulletfür ca. 10 % der bakteriellen Endokarditiden verantwortlich

Therapie:

bulletPenicillin nur eingeschränkt wirksam (schwache Wirkung, langsame Abtötung)
bulletAminoglykoside sind als Monotherapie sind unwirksam
bulletEnterokokken sind resistent gegen:
bulletCephalosporine
bulletMezlocillin
bulletPiperacillin
bulletAmpicillin (oft resistent)
bulletTetrazykline (30-55% Resistenz)
bulletz.T. auch Gyrase-Hemmer
bulletwirksame Antibiotika:
bullethochwirksam ist die Kombination Penicillin + Aminoglykosid (z.B. Ampicillin und Gentamycin)
bulletsiehe auch Antibiogramm- aerobe bakterielle Erreger

Pneumokokken

Differenzierung:

bulletα-Hämolyse
bulletim Gegensatz zu anderen α-hämolysierenden Streptokokken-Wachstumshemmung durch Optochin
bulletkeine Lancefield-Antigene!
bulletDiplokokken
bulletPolysaccharidkapsel (Unterteilung in 84 Serovare möglich!)

Übertragungswege:

bulletoft asymptomatische Träger
bulletKrankheitsausbrüche sind fast immer endogener Natur
bulletprädisponierende Faktoren müssen vorhanden sein:
bulletImmundefekte (siehe Immunstatus)
bulletAlkohol-Intoxikationen (Verminderung der Phagozytoseaktivität, Lähmung des Hustenreflexes und Förderung der Aspiration von Fremdstoffen, siehe Alkoholismus-Diagnostik)
bulletLungenerkrankungen
bulletHerzinsuffizienz (Stauungslunge)
bulletUnterernährung oder Tumorkachexie
bulletSichelzellanämie
bulletHyposplenismus
bulletSplenektomie
bulletNierenerkrankungen (nephrotisches Syndrom, siehe Nieren-Diagnostik)

Klinik:

bulletLobärpneumonie:
bullet70-80 % der außerhalb des Krankenhauses erworbenen Pneumonien sind durch Pneumokokken verursacht
bulletBronchopneumonie
bulletSinusitis
bulletOtitis media
bulletMastoiditis
bulletKonjunktivitis (Ulcus serpens corneae)
bulletMeningitis (kontinuierliche Fortleitung oder hämatogene Streuung):
bulletbei Erwachsenen nach Meningokokken häufigste Form der Hirnhautentzündung
bulletnach Splenektomien treten oft fulminante Pneumokokken-Septikämien auf (overwhelming post-splenectomy infection=OPSI)

Prophylaxe:

bulletImpfung (Totimpfstoff mit Kapselpolysachariden der 23 häufigsten Serogruppen verfügbar)
 
bulletIndikation:
bulletchronische Herz-/Kreislauferkrankungen
bulletZ.n. Splenektomie
bulletDiabetes mellitus
bulletLeberzirrhose
bulletNierenerkrankungen (siehe Nieren-Diagnostik)
bullethämatologische Erkrankungen

Therapie:

bullet1. Wahl: Penicillin
bulletAlternativ: Erythromycin, Cephalosporine, Clindamycin
bulletFrüher waren Pneumokokken hochsensibel gegen Penicillin G.
bulletmultiresistente Pneumokokkenstämme
bullet1977 erstmals in Südeuropa und Südafrika entdeckt
bulletResistenzen gegen:
bulletPenicillin G
bulletCephalosporine
bulletLincomycin
bulletClindamycin
bulletErythromycin
bulletChloramphenicol
bulletTetracycline
bulletPneumokokken sind in Deutschland zu 4-20% resistent

Siehe auch:

bulletStreptokokken-Erreger-Nachweis
bulletSiehe (je nach Materialherkunft):
bullet Tonsillitis-/ Pharyngitis-Erreger-Nachweis
bulletHaut-Bakteriologie
bullet Urin-Erreger-Nachweis
bulletGelenkpunktat-Diagnostik
bulletBlutkultur
bulletLiquor-Diagnostik
bulletOtitis-Erreger-Nachweis
bulletSinusitis-Erreger-Nachweis
bulletPneumonie-Erreger-Nachweis
bulletBakteriologieatlas: Streptococcus agalactiae
bulletBakteriologieatlas: Streptococcus equisimilis
bulletBakteriologieatlas: Streptococcus mutans
bulletBakteriologieatlas: Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken)
bulletBakteriologieatlas: Streptococcus pyogenes
bullet Tabelle: Virulenzfaktoren von Streptokokken

 

     

 

 

Hinweise zum Haftungsausschluß, zu Links, zum Copyright | Impressum | Kontakt | Tipps

TOP-Themen:  Alkoholismus | Allergien | Anämie | Anämie-Diagn. | Bilirubin | BlutgruppeBorrelia-Antikörper
Borrelien | Borreliose | Borreliose- Stadien und Symptome | Borrelien-Blot | kleines Blutbild
großes Blutbild
| Blutwerte | Campylobacter | CDT | Chromosomen-Analyse | Clomifen-Test | Coxsackie-Virus
  Cytomegalie-Virus | Dermatophyten | Diabetes-mellitus-Diagnostik | Differentialblutbild | Drogenscreening  
EBV | Gamma-GT | Gestose | Gerinnung und Fibrinolyse | GOT | GPT | HCG | HIV |
Hepatitis-A | Hepatitis-B | Hepatitis-C | Herzinfarkt | Herzinsuffizienz | Impfungen | Kreatinin  
Kreatinin-Clearance | Laborwerte |
Laborarzt | Labormedizin | Leberwerte | Masern | Mumps 
Quick-Wert | Quick-Wert und INR: PatienteninformationRheumaSchilddrüsen-Diagnostik
Schwangerschaftsinfektionen
StreptokokkenStaphylococcus aureus | Syphilis 
Stuhl-Untersuchungen
TumormarkerZeckenZöliakie

Labor-Seiten: www.laborlexikon.de | www.bakteriologieatlas.de | www.labor-arzt.de | www.labor-bochum.de
  www.laborarzt24.de

Medizin-Seiten: www.medfb.de | www.medguide24.de | www.medweb24.de

Selbsthilfe-Seiten: www.achromatopsie.de | www.achromatopsie.net

www.laboratory-lexicon.com | www.laboratory-lexicon.co.uk

Spiegel-Seiten: www.bakteriologie-atlas.de | www.labor-lexikon.de | www.med-fb.de | www.laborarzt24.com 
www.laborarzt24.info
| www.laborarzt24.net | www.laborlexikon.info | www.laborlexikon.com
www.medfb.info | www.medfb.com | www.ruhrlabor.de | www.saarlabor.de | www.medweb24.com
www.medweb24.info | www.medguide24.info | www.medguide24.com  
www.laborlexikon.ch | www.laborlexikon.at | www.laborlexikon.net

Verbraucher-Tipps: Schufa Score