15 Jahre Laborlexikon

Start | Hinweis | Impressum



  
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 
 

 Q 

 Quecksilber 

     

Q-Fieber-Antikörper

Quecksilber

Quick-Wert

Quick-Wert, Patienteninformation

  

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für eine anonyme Umfrage zu dieser Seite 
1 Minute
Zeit nehmen !

Dr. med. Olav Hagemann

zur Umfrage

Suchen nach:
 

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Abkürzung:  

bulletHg
bulletMercurius

Material (abhängig von Untersuchung):

bullet5 ml EDTA-Vollblut
bullet30 ml Urin
bullet2 x Sammelurin (vor und nach DMPS-Gabe)
bullet2 x Speichelprobe (vor und nach Kaugummi-Kauen)

Norm:

Spezimen Bedingungen Norm
Urin

Normwert

<24,6 µg/l
<38,9 µg/g Kreatinin

biologischer Arbeitsstofftoleranzwert (BAT)

200 µg/l

nach DMPS-Gabe

<50 µg/l
(Anstieg <15-fachem 
Basalwert)

Blut

Normwert

<7,2 µg/l

biologischer 
Arbeitsstoff-
toleranzwert (BAT):

Alkyl-Hg-Verbindungen

100 µg/l

anorganische 
Hg-Verbindungen

50 µg/l

organische Nicht-Alkyl-
Hg-Verbindungen
Speichel

Kaugummitest basal und nach Provokation

<5,0 µg/l

 

Testdurchführungen:

bulletKaugummitest nach Daunderer:
bulletPatient sollte 1-2 Stunden vor dem Test nicht gegessen haben (auch kein Kaugummi, Bonbon, etc. gekaut haben)
bulletDurchführung:
  1. 5 ml Speichel in ein Sputumröhrchen füllen und mit „Basalwert“ und dem Patientennamen beschriften.
  2. 10 min lang zuckerfreien Kaugummi kauen und dabei ständig Speichel in das 2. Röhrchen geben (mindestens 5 ml, Röhrchen mit „Provokationswert“ beschriften)
bulletDer Test soll zur Abschätzung der Quecksilberbelastung aus Amalgam-Füllungen dienen. Da der Test als unzuverlässig gilt und die Indikation fragwürdig ist sollte von dem Test abgeraten werden! (keine Kassenleistung?)

 

bulletQuecksilber im 24h-Urin vor und nach oraler DMPS-(Dimercapto-1-propansulfonsäure)-Gabe
bulletDurchführung:
  1. 24h-Urin sammeln und mit „Basalwert“ und dem Patientennamen beschriften
  2. am nächsten Morgen 3 Tabletten DMPS verabreichen
  3. danach erneut 24h-Urin sammeln und mit „Belastungswert“ und dem Patientennamen beschriften

Verwendung/Vorkommen:

bulletchemische und pharmazeutische Industrie
bulletLegierungen mit Quecksilber (Amalgame):
bulletz.B. Zahnmedizin
bulletLandwirtschaft:
bulletFungizide
bulletSaatgutbeizmittel
bulletpyrotechnische und Explosionsstoff-Industrie
bulletErzeugung von Holzkonservierungsmitteln
bulletBelastung mit metallischem Quecksilber:
bulletGewinnung und bei der Verarbeitung des Schwermetalls
bulletHerstellung, Wartung und Reparatur von quecksilberhaltigen Meß- und Regelgeräten (Barometer, Thermometer, Manometer)
bulletHochvakuumtechnik (Quecksilberpumpen
bulletElektronik (Gleichrichter, Unterbrecher, Quecksilberdampflampen, Leuchtstoffröhren)
bulletKatalysator (Aldehydherstellung)
bulletAmalgamieren
bulletElektrolyse mit Quecksilberkathoden (Chloralkali-Elektrolyse)
bulletUmgang mit Sperrflüssigkeit in Gaslaboratorien
bulletMetallisches Quecksilber verdampft bereits bei Zimmertemperatur → inhalative Aufnahme
bulletorganische Quecksilberverbindungen zeigen wesentlich höhere Toxizität als die anorganischen!
bulletHintergrundbelastung:
bulletAmalgamfüllungen
bulletErnährungsgewohnheiten
bulletMedikamente
bulletFische können relativ Quecksilberhaltig sein!
bulletSeit 1982 ist die Anwendung von Quecksilber als Pflanzenschutzmittel verboten

Verbindungen:

bulletanorganische Quecksilberverbindungen:
bulletQuecksilber-2-Chlorid (Sublimat)
bulletQuecksilbercyanid
bulletQuecksilbernitrat
bulletQuecksilbersulfid (Zinnober)
bulletQuecksilber-1-Chlorid (Kalomel)
bulletQuecksilberoxid
bulletorganische Quecksilberverbindungen:
bulletKnallquecksilber
bulletMethylquecksilber
bulletEthylquecksilber

Klinik:

bulletakute Intoxikation:
bulletvermehrte Speichelbildung
bulletBrennen in der Speiseröhre
bulletErbrechen
bulletDermatitis mercurialis und Stomatitis mercurialis:
bulletEntzündungen als Folge der Ausscheidung von Quecksilber über die Schweiß- und Speicheldrüsen
bulletblutige Durchfälle (Nekrosen in der Schleimhaut des Dünn- und Dickdarmes)
bulletschwerste Schädigungen der Nieren mit Nierenversagen → vermehrte Harnausscheidung 
bulletDie Inhalation größerer Quecksilbermengen führt zu einer Schädigung des Zentralnervensystems und zu einer Reizung der Atemwege
 
bulletchronische Krankheitserscheinungen (Hydrargyrismus, Merkurialismus):
bulleterst bei mindestens einjähriger Exposition von mehr als 50 µg/m3 Quecksilberdampf zu erwarten
bulletfast ausschließlich eine arbeitsbedingte Erkrankung durch eine langdauernden Einwirkung kleinster Quecksilbermengen am Arbeitsplatz
bulletProdromi:
bulletMattigkeit
bulletKopfschmerzen
bulletGliederschmerzen
bullet(Schleim-) Haut-Symptome:
bulletStomatitis mercurialis → vermehrte Speichelbildung, z.T. auch Mundtrockenheit
bulletDermatitis mercurialis
bulletEntzündungen des Zahnfleisches (Gingivitis) → z.T. bläulich-violetter „Quecksilbersaum” an Zahnfleisch und Lippen sichtbar (Ablagerung)
bulletZahnlockerung und -verlust
bulletRötung des Rachenringes (sog. Quecksilberrachen)
bulletDurchfälle
bulletLeber- und Nierenschädigungen
bulletseltener als bei akuter Intoxikation
bulletZNS-Symptome:
bulletErethismus mercurialis:
bulletängstlicher Stimmungslage
bulletSchreckhaftigkeit
bulletStimmungslabilität
bulletunmotiviertes psychisches Verhalten
bulletspäter Gedächtnisstörungen und Persönlichkeits-Abbau
bulletQuecksilberzittern (Tremor mercurialis)
bulletzu Beginn meist nur ein leichtes Finger-Zittern
bulletspäter in Schüttelbewegungen der Gliedmaßen und des Kopfes übergehend
bulletZitterschrift
bulletSprachstörung (Psellismus mercurialis)
bulletstotternde Sprache
bulletbei Zischlauten ist sie verwaschen
bulletSensibilitäts-Störungen
bulletmotorische und sensible Lähmungen

Siehe auch:

bulletUmwelt-Analytik
bulletArbeitsmedizinische Untersuchungen
bulletTabelle: Arbeitsmedizinische Untersuchungen und BAT-Werte

 

     

 

 

Hinweise zum Haftungsausschluß, zu Links, zum Copyright | Impressum | Kontakt | Tipps

TOP-Themen:  Alkoholismus | Allergien | Anämie | Anämie-Diagn. | Bilirubin | BlutgruppeBorrelia-Antikörper
Borrelien | Borreliose | Borreliose- Stadien und Symptome | Borrelien-Blot | kleines Blutbild
großes Blutbild
| Blutwerte | Campylobacter | CDT | Chromosomen-Analyse | Clomifen-Test | Coxsackie-Virus
  Cytomegalie-Virus | Dermatophyten | Diabetes-mellitus-Diagnostik | Differentialblutbild | Drogenscreening  
EBV | Gamma-GT | Gestose | Gerinnung und Fibrinolyse | GOT | GPT | HCG | HIV |
Hepatitis-A | Hepatitis-B | Hepatitis-C | Herzinfarkt | Herzinsuffizienz | Impfungen | Kreatinin  
Kreatinin-Clearance | Laborwerte |
Laborarzt | Labormedizin | Leberwerte | Masern | Mumps 
Quick-Wert | Quick-Wert und INR: PatienteninformationRheumaSchilddrüsen-Diagnostik
Schwangerschaftsinfektionen
StreptokokkenStaphylococcus aureus | Syphilis 
Stuhl-Untersuchungen
TumormarkerZeckenZöliakie

Labor-Seiten: www.laborlexikon.de | www.bakteriologieatlas.de | www.labor-arzt.de | www.labor-bochum.de
  www.laborarzt24.de

Medizin-Seiten: www.medfb.de | www.medguide24.de | www.medweb24.de

Selbsthilfe-Seiten: www.achromatopsie.de | www.achromatopsie.net

www.laboratory-lexicon.com | www.laboratory-lexicon.co.uk

Spiegel-Seiten: www.bakteriologie-atlas.de | www.labor-lexikon.de | www.med-fb.de | www.laborarzt24.com 
www.laborarzt24.info
| www.laborarzt24.net | www.laborlexikon.info | www.laborlexikon.com
www.medfb.info | www.medfb.com | www.ruhrlabor.de | www.saarlabor.de | www.medweb24.com
www.medweb24.info | www.medguide24.info | www.medguide24.com  
www.laborlexikon.ch | www.laborlexikon.at | www.laborlexikon.net

Verbraucher-Tipps: Schufa Score