15 Jahre Laborlexikon

Start | Hinweis | Impressum



  
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 
 

 H 

 HIV-Diagnostik 

     

Haarausfall-Diagnostik

Hämatokrit (HK)

Hämaturie-Diagnostik

Hämochromatose

Hämoglobin (Hb)

Hämoglobin, freies

Hämoglobin-A1c

Hämoglobin-A2

Hämoglobin-
Elektrophorese

Hämoglobin-F

Hämoglobin-S

Hämolyse

Hämopexin

Hämophilie

Haemophilus ducreyi

hämorrhagische Diathese

Hakenwurm

Hanta-Virus-Antikörper

Haptoglobin

Harnröhrenabstrich

Harnsäure im Gelenkpunktat

Harnsäure im Serum

Harnsäure im Urin

Harnstatus

Harnstein-Analyse

Harnstein-Risiko-Profil

Harnstoff

Harnstoff-Stickstoff

Harnwegsinfekt

Haschisch

Haut-Bakteriologie

Haut-Mykologie

Hb-A1c

Hb-A2

HBc-Antikörper

HBc-IgM

HBDH

HbE

HBe-Antigen

HBe-Antikörper

Hb-F

Hb-S

HBs-Antigen

HBs-Antikörper

HCG

HCG-Test

HDL-Cholesterin

Heinz´sche Innenkörper

Helicobacter-13C-
Atemtest

Helicobacter-Antigen im Stuhl

Helicobacter-Atemtest

Helicobacter-pylori-
Antikörper

Hemmstoff-Nachweis

Heparin-induzierte Thrombozytopenie

Heparin-Therapie

Hepatitis, Differentialdiagnostik

Hepatitis-A-B-C-
Such-Diagnostik

Hepatitis-A-Diagnostik

Hepatitis-Autoimmun-
Diagnostik

Hepatitis-B-Diagnostik

Hepatitis-B-DNA (PCR)

Hepatitis-B-
Impfkontrolle

Hepatitis-C-Diagnostik

Hepatitis-C-RNA (PCR)

Hepatitis-D-Diagnostik

Hepatitis-E-Diagnostik

Herbizide

Heriditäre Hämochromatose

Heroin

Herpes-Simplex-
Antikörper im Liquor

Herpes-Simplex-Virus-
Antikörper

Herpes-Simplex-
Virus-Direkt-
Nachweis

Herpesviren (Gruppe)

Herpes-Virus-
Typ-6-und-7-Antikörper

Herpes-Zoster-
Antikörper

Herpes Zoster

Herzinfarkt-Diagnostik

Herzinsuffizienz

Herzmuskel-Antikörper (HMA)

Hexachlorcyclohexan

HFE-Gentest

HGH

HHV 6 

HHV 7

HHV 8

HIES

Hirsutismus

Histon-Antikörper

HIT

HIV-Diagnostik

HLA-B-27

HLA-Typisierung

Hodenfunktion, endokrine

Holzschutzmittel

HOMA-Index

Homocystein

Homocystin

Homovanillinsäure

Hormone

HPL

HPV-Virus-Nachweis

HSV

HTG

Hydroxybutyrat-
Dehydrogenase

17-Hydroxycortico-
steroide im Urin

5-Hydroxyindol-
essigsäure

17-Hydroxy-
Progesteron

Hydroxyprolin

25-Hydroxy-Vitamin-D

Hyperpara-
thyreoidismus

Hyperthyreose

Hypertonie-Diagnostik

Hypogonadismus (Mann)

Hypopara-
thyreoidismus

Hypophyse

Hypophysen-
Diagnostik

Hypothyreose

  

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für eine anonyme Umfrage zu dieser Seite 
1 Minute
Zeit nehmen !

Dr. med. Olav Hagemann

zur Umfrage

Suchen nach:
 

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Übersicht:

bulletDiagnostische Methoden zur Erkennung einer HIV-Infektion:
bulletMaterial
bulletNorm
bulletBewertung
bulletHIV-PCR
bulletIndikation zur Untersuchung
 
bulletHI-Virus:
bulletMorphologie des Virus (Enzyme, Infektionsmechanismus, Subtypen)
bulletUmweltresistenz
 
bulletHIV-Infektion:
bulletÜbertragungswege
bulletRisikogruppen
bulletEpidemiologie
bulletInkubationszeit
bulletInfektiosität der Patienten
bulletKlinik
bulletLetalität
bulletTherapie
bulletLabor-Kontrollen bei bekannter HIV-Infektion
bulletImpfungen bei HIV-Infektion
bulletMeldepflicht
 
bulletPrävention:
bulletPrävention
bulletVerhalten nach Stichverletzung mit HIV-kontaminiertem Material

 

Material:

Nachweis Methode Material
serologische Abklärung

 HIV1/2-ELISA-Test

3 ml Serum

 HIV 1-Westernblot

 HIV 2-Westernblot

Virusdirektnachweis

 qualitative PCR

5 ml EDTA-Blut

 quantitative PCR, „Viruslastbestimmung“

Norm:

Methode

Norm

ELISA, Blot

 negativ

PCR

 negativ (bzw. unter Nachweisgrenze)

 

Bewertung:

bulletSiehe Abbildung: Diagnostik bei Verdacht auf eine HIV-Infektion
  
Test Bewertung

Suchtest: 
ELISA

bulletAntikörper-Anstieg nach Exposition meist innerhalb 3-12 Wochen (spätestens (?) nach 6 Monaten)
bulletbei positivem Ergebnis:
bulletBestätigung durch einen Immunoblot (Bestätigungstest)
bulleterneute Blutentnahme zur Sicherung der Identität (Ausschluß einer Probenverwechslung)
bulletEin bestätigtes positives Ergebnis bedeutet, daß der Patient mit HIV-Viren Kontakt hatte und dagegen Antikörper gebildet hat, erlaubt jedoch keine Aussage über das Stadium des Infektes.
bulletSuchteste der „vierten Generation“ messen nicht nur HIV-Antikörper, sondern auch das HIV-p24-Antigen (früher als Antikörpernachweis positiv) → Vorteil: der Test ist nach einer Infektion früher positiv

Bestätigungstest:
Immunoblot

bulletpositive Suchteste müssen mit einem Bestätigungstest überprüft werden (HIV1- und HIV2-Immunoblot
bulletpositiv:
bulletmindestens ein Glykoprotein (env-Gen) und ein weiteres Protein aus einem anderen Genombereich (gag- oder pol-Gen) erkannt vorhanden.
bulletnicht- eindeutige Untersuchungsergebnisse sollten im monatlichen Abstand kontrolliert werden, ggf. ist eine PCR durchzuführen.

Infektiositäts-
nachweis: 

PCR

bulletdie PCR verfügt über eine hohe Spezifität und Sensitivität
bulletfrüher als der Antikörpernachweis positiv
bulletIndikationen:
bulletNeugeborene HIV-positiver Mütter (Antikörpernachweis falsch positiv wegen „Leihimmunität“)
bulletErkennung von noch-seronegativen HIV-Infektionen in der Frühphase
bulletAbklärung unklarer Befunde
bulletAusschluß falsch-positiver serologischer Befunde
bulletNachweis der Infektiosität
bulletTherapiekontrolle

 

HIV-PCR:

bulletNachweisgrenzen:
bulletmethodenabhängig (z.B. Beispiel Cobas TaqMan®, Realtime PCR):
bulletuntere Nachweisgrenze: 40 RNA-Kopien/ml Plasma
bulletobere Nachweisgrenze: 10 Millionen RNA-Kopien/ml Plasma
bulletprognostischer Marker der HIV-1-Krankheit:
bullethohe Virusbelastung (> 100.000 HIV-1-RNA-Kopien/ml) sowie eine niedrige CD4+-T-Helfer-Zellzahl → schnelleren Krankheitsprogression
 
bulletIndikation:
bulletBeurteilung der Krankheitsprogression
bulletBeurteilung einer antiretroviralen Chemotherapie:
bulleterfolgreiche Therapie → Viruslast sinkt 8-12 Wochen nach Therapiestart um ein 5 bis 10-faches (0.7-1 log-Stufe)
bulletZiel der antiretroviralen Therapie:
bulletViruslast gering oder nicht nachweisbar  → CAVE: das heißt nicht, daß der Patient das Virus eliminiert hat oder nicht mehr infektiös ist, es wird lediglich durch medikamentöse Einflüsse die Replikation supprimiert.
bulletunauffälliger Immunstatus des Patienten (Normalisierung der CD4-T-Zellzahl)
bulletbei Nichtansprechen sind Resistenzentwicklungen beim HI-Virus abzuklären!
 
bulletUntersuchungsintervall:
bulletunbehandelten HIV-1-Patienten → 6-12 Monate
bulletantiretroviral behandelten HIV-1-Patienten → 3-6 Monate empfohlen

Indikation zur Untersuchung:

bulletklinische Symptome:
bulletLymphknotenschwellungen
bulletatypische Pneumonie
bulletrezidivierende Diarrhoen
bulletunklare Gewichtsabnahme
bulletopportunistische Infektionen
bulletopportunistische Tumoren
  
bulletAngehörige von Risikogruppen:
bulletHomosexuelle
bulletFixer
bulletPromiskuitive
  
bulleterhöhtes Ansteckungspotential:
bulletHämophilie
bulletEmpfänger häufiger Bluttransfusionen
bulletPartner von HIV-positiven Patienten
bulletNeugeborene von Müttern aus Risikogruppen:
bulletPCR unmittelbar nach Geburt, bei negativem Ausfall erneut nach 4 bis 8 und nach 12 bis 16 Wochen.
bulletDer Antikörpernachweis beim Neugeborenen ist unzuverlässig (Leih-Antikörper der Mutter!).
bulletEIA und Immunoblot zur Absicherung des Immunstatus der Mutter

Morphologie des Virus:

bulletDas Human-Immunodeficiency-Virus (HIV-1, HIV-2) hat ein diploides RNA-Genom → reverse Transkription der viralen RNA zu DNA → Einbau in die zelluläre DNA des Wirtes
bulletDie Virionen sind runde Partikel mit einem Durchmesser von 100 bis 120 nm
  
bulletGenabschnitte:
bulletgag (group-associated antigen, kodiert für Strukturproteine von Core und Kapsid)
bulletpol (kodiert für Polymerase, Protease, Endonuklease, reverse Transkriptase, Integrase)
bulletenv (kodiert für Hüllen = Membran = Envelope-Glykoproteine)
  
bulletsämtliche obengenannten Genprodukte sind immunogen
  
bulletgebildete Enzyme:
bulletEndonuklease
bulletreverse Transkriptase
bulletProtease
  
bulletHIV-1 und HIV-2 infizieren CD4+-Oberflächenantigen-exprimierende Zellen:
bullethohe Antigendichte (besonders betroffen):
bulletCD4+-T-Helfer-Lymphozyten
bulletZellen der Makrophagen-Monozyten-Reihe
bulletbegrenzt betroffen:
bulletLangerhans´sche Zellen
bulletdendritische Zellen
bulletGlia-Zellen
bulletbestimmte Zellen des Kolons
 
bulletInfektionsmechanismus:
bulletHIV bindet aufgrund von Strukturhomologien zwischen gp120 und HLA-Klasse-II-Antigenen über das Hüllprotein hochaffin an CD4-Antigene
bulletNach Eintritt des HIV in die Zelle, dem Uncoating und der Umschreibung der RNA durch die Reverse Transkriptase wird die Provirus-DNA in das Wirtsgenom von ruhenden CD4+-Zellen integriert, in denen es lebenslang persistiert.
bulletMit der Aktivierung dieser Zellen geht die latente in eine produktive, lytische Infektion über. Insgesamt repliziert nur ca 0,01 % der Gesamtpopulation von T4-Helferzellen HIV.
 
bulletSubtypen:
bulletHIV-1 Gruppe M: 
bulletSubtypen A bis J:
bulletHauptsubtypen: 1A, 1B, 1C, 1D
bulletdie Subtypen 1E, 1G und 1H sind eng mit HIV-1A verwandt
bulletdie Subtypen 1A und 1C zeigen Homologien → wahrscheinlich gemeinsame Abstammung
bulletdie Subtypen 1B und 1D zeigen Homologien → wahrscheinlich gemeinsame Abstammung
bulletHIV-1 Gruppe O:
bulletSubtyp HIV-O: 
bulletentfernt mit Gruppe M verwandt
bulletsehr heterogen in den einzelnen Virusisolaten → eine Einteilung in Subtypen ist nicht möglich!
  
bulletHIV-2:
bulletSubtypen A bis E
bulletmildere Pathogenität als HIV-1 → langsamere Verbreitung
 
bullet große Unterschiede in der geographischen Verteilung der Subtypen:
 
bullet
Gruppe

Subtyp

Ausbreitung

HIV-1 
(GruppeM)

A

bulletZentral- und Ost-Afrika
bulletEuropa
bulletselten Nordamerika

B

bullethauptsächlich Europa
bulletZentral-Afrika
bulletNordamerika
bulletSüdamerika
bulletIndien
bulletIndochina

C

bulletZentral- und Süd-Afrika
bulletEuropa
bulletIndien
bulletIndochina

D

bulletZentral-Afrika
bulletEuropa

E

bulletZentral-, Ost- und Süd-Afrika
bulletEuropa
bulletIndien
bulletIndochina

F

bulletZentral-Afrika
bulletSüdamerika
bulletEuropa

G

bulletZentral- und West-Afrika
bulletEuropa

H

bulletZentral-Afrika
bulletEuropa

I

bulletNahost
HIV-1 
(Gruppe O)

O

bulletWest-Afrika (Kamerun)
bulletvereinzelt Europa, USA

HIV-2

A

bulletweltweit

B

bulletWest-Afrika
bulletEuropa
bulletIndien

C, D, E

bulletWest-Afrika

 

Umweltresistenz:

bulletHIV ist gegen Austrocknung, Alkohol sowie antivirale Desinfektionsmittel empfindlich.

Übertragungswege:

bulletSexualkontakte (ca. 75 % aller HIV-Infektionen)
bulletBenutzung kontaminierter Spritzen und Kanülen (i.v.-Drogenabhängige)
bulletBlut- und Blutprodukte (Restrisiko nach Einführung der Anti-HIV-Testung < 1:500. 000)
bulletintrauterine oder perinatale Infektion von Mutter auf Foet/Kind (ca. 30%)
bulletOrgantransplantationen
bulletinsgesamt wurden in Deutschland bislang 57 HIV-Erkrankungen von der BG und den Unfallkassen anerkannt, 2004 wurden 5 HIV-Infektionen als berufsbedingt anerkannt.

Risikogruppen:

bulletBetroffen sind vor allem Risikogruppen:
bulleti.v.-Drogenabhängige
bulletmännliche Homosexuelle
bulletPersonen mit Promiskuität
bulletProstituierte
bulletNeugeborene HIV-infizierter Mütter

Epidemiologie:

bulletweltweit 30 bis 40 Millionen HIV-Infizierte von denen 90% (zur Hälfte Frauen) in den Entwicklungsländern leben (Schwerpunkt Asien)
bulletFrüheste bestätigte HIV-seropositive Blutprobe aus Kinshasa, Zaire (1959)
bulletErster Bericht über Krankheitsfall 1980 in New York
bulletEntdeckung von HIV-1 (1983) und HIV-2 (1986) am Pariser Pasteur-Institut
bulletZunahme heterosexueller Übertragung weltweit verbunden mit starkem Anstieg der Erkrankungszahlen bei Kindern.
bulletIn Mitteleuropa dominiert der weltweit verbreitete HIV-1-Serotyp
bulletHIV-2-Infektionen sind in Europa seltener:
bulletSchwerpunkt: Westafrika
bulletbei Ausländern vor allem aus dieser Region häufiger (in vielen afrikanischen Staaten hohe HIV-Morbidität)
bulletan „Einschlepp-Infektion“ z.B. durch sexuelle Kontakte mit Bewohnern dieser Region denken!

Inkubationszeit:

bulletmeist 16 bis 25 Tage

Infektiosität der Patienten:

bulletbei Nachweis eine Infektion (auch ohne Erkrankung) immer anzunehmen!

Klinik:

bulletTabelle: Klassifikationssystem für HIV-Infektionen, CDC 1993
bulletTabelle: AIDS- Sekundärkrankheiten mit Erregern

Letalität:

bulletfast 100%, einige Langzeitüberlebende ohne Symptome sind beschrieben.

Therapie:

bulletDie Darstellung der HIV-Therapie ist zu einerseits komplex, um hier umfassend dargestellt werden zu können, andererseits sind individuelle Besonderheiten der Patienten in hohem Maße zu berücksichtigen. Der Autor empfiehlt daher folgende Internet-Seiten:
bulletwww.hiv-info.de
bulletwww.hivinfo.de
bulletwww.rki.de
bulletwww.hiv.net

Labor-Kontrollen bei bekannter HIV-Infektion:

bulletErstuntersuchung
bulletBlutbild
bulletLeberwerte/Nierenwerte
bulletElektrolyte
bulletGesamteiweiß
bulletElektrophorese
bulletIgG, IgA, IgM, IgE
bulletCRP
bulletNeopterin
bulletBeta-2-Mikroglobulin
bulletLymphozyten-Differenzierung:
bulletCD4-Absolutzellzahl
bulletCD4/CD8-Ratio
bulletHepatitisserologie (HBV-Diagnostik, HCV-Diagnostik, ggf. HDV-Diagnostik)
bulletLues-Diagnostik
bulletToxoplasmose-Serologie
bulletCMV-Serologie (siehe Cytomegalie-Virus-Antikörper)
bulletKryptokokken-Antigen im Serum
bulletHIV-RNA-PCR (quantitativ= Viruslast)
bulletggf. Abklärung weiterer opportunistischen Infektionen
 
bulletgeringer oder mäßiger Immundefekt:
bulletLabor bei geringem Immundefekt halbjährlich
bulletLabor bei mäßigem Immundefekt alle 2-4 Monate
 
bulletBlutbild
bulletLeberwerte/Nierenwerte
bulletElektrolyte
bulletGesamteiweiß
bulletElektrophorese
bulletIgG, IgA, IgM
bulletCRP
bulletNeopterin
bulletBeta-2-Mikroglobulin
bulletLymphozytentypisierung:
bulletCD4-Absolutzellzahl
bulletCD4/CD8-Ratio
bulletHIV-RNA-PCR (quantitativ= Viruslast)
bulletggf. Abklärung weiterer opportunistischen Infektionen
 
bulletschwerer Immundefekt
bulletmonatliche Untersuchungen
bulletfalls (CD4+)-T-Helfer-Zellen <100/µl zusätzlich:
bulletCMV-PCR
bulletKryptokokken-Antigen

Impfungen bei HIV-Infektion (Empfehlungen STIKO Juli 2008):

Impfstoff  HIV-Infektion
asymptomatisch  symptomatisch
Inaktivierte Impfstoffe/Toxoide empfohlen  empfohlen
Masern-Impfstoff empfohlen  nicht empfohlen *
Mumps-, Röteln- u. a. Lebendimpfstoffe empfohlen  nicht empfohlen
Varizellen  möglich **  kontraindiziert
(BCG) kontraindiziert  kontraindiziert

 

* Masern können bei HIV-Infizierten einen besonders schweren Verlauf nehmen. Bei erhöhter Masern-Gefährdung ist deshalb eine Masern-Impfung indiziert. Eine gleichzeitig durchgeführte IgG-Substitution kann den Impferfolg in Frage stellen. Eine Kontrolle des Impferfolgs ist in diesen Fällen angeraten. Im Falle einer akuten Masern-Exposition ist bei nichtimmunen Personen eine IgG-Gabe zu erwägen.
** Die Varizellen-Schutzimpfung kann bei Varizellen-empfänglichen HIV-infizierten Personen mit noch funktionierender zellulärer Abwehr (altersentsprechende CD4+-Zellzahl mit einem Anteil der CD4+ -Zellen an den Gesamtlymphozyten von ≥25 %) erwogen werden.

Meldepflicht:

bulletLabor:
bulletnach § 10 meldepflichtiger, anonymer Nachweis des HI-Virus
bulletniedergelassener Kollege:
bulletanonyme Meldung nach § 10 IfSG:
bulletder einsendender Kollege bekommt einen Durchschlag der RKI-Meldung des Labors
bulletNach Ergänzung der Angaben muß unaufgefordert eine Weiterleitung des ergänzten Bogens an des RKI erfolgen.
bulletsiehe Tabelle: Melde- und Erfassungspflicht nach IfSG, meldepflichtige Erkrankungen 

 

Prävention:

bulletAufklärung der Bevölkerung über die Infektionsmöglichkeiten mit HIV
bulletSchutzmaßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung (Kondome, Nadeltausch bei Drogenabhängigen)
bulletDer Erfolg von Impfstoffen auf der Basis des HIV-1-Hüllproteins ist fraglich

Verhalten nach Stichverletzung mit HIV-kontaminiertem Material:

bulletInfektionsrisiko:
bulletDie Gefahr, sich durch einen Nadelstich mit einer frisch bei einem HIV-positivem Patienten benutzten Nadel zu infizieren wird mit 1:250 angegeben!
bulletIn Deutschland sind 41 beruflich erworbene HIV-Infektionen bekannt (Stand: 2000, RKI)
bullethöheres Infektionsrisiko:
bullettiefe Stich- oder Schnittverletzungen → 10-fach erhöhtes Infektionsrisiko
bulletsichtbare Blutspuren auf dem verletzenden Instrument → etwa 5-fach erhöhtes Infektionsrisiko
bulletVerletzung durch eine Kanüle, die zuvor in einem Blutgefäß eines HIV-Patienten lag → etwa 5-fach erhöhtes Infektionsrisiko
bullethohe Viruskonzentration im Blut des HIV-Patienten → mehr als 6-fach erhöhtes Infektionsrisiko
 
bulletVorgehen nach Nadelstichverletzung:
  
bulletStich- oder Schnittverletzungen
bulletausbluten lassen durch Druck auf umliegendes Gewebe (länger als 1 Minute, keine Erweiterung des Stichkanals)
  
bulletKontamination von geschädigter Haut, Auge, Mundhöhle:
bulletintensive Spülung mit nächstmöglich errreichbarem:
bullethochprozentigem Alkohol (für Mundhöhle unvergällt)
bulletWasser
bulletisotone Kochsalzlösung
bulletggf. PVP-Jod
  
bulletintensive antiseptische Spülung bzw. Anlegen eines Antiseptische Wirkstoffdepots:
bullet

Haut → Hautantiseptikum auf Basis von Alkohol

bullet

für Wunden:
bullet

 >80% Ethamol-basierte Präparate (z.B. Fekaderm®)

bullet

hochprozentig alkohol-basiertes Präparat + PVP-Jod (z.B. Betaseptic®)

bullet

fürs Auge → isotone wässrige PVP-Jod-Lösung 2,5%
 

bulletggf. antiretroviralen Postexpositionsprophylaxe (PEP): 
bulletmöglichst schnell die Therapie einleiten (innerhalb von 1-2 Stunden) 
bulletempfohlene Dauer: 28 Tage
bulletDa diese Behandlungen nicht zugelassen sind, muss der Patient darüber und über mögliche Nebenwirkungen (Schwangerschaft!) umfassend aufgeklärt werden.
  
bulletIndikation zur HIV-PEP:
 
Indikation zur HIV-PEP bei beruflicher HIV-Exposition 
nach Kurzfassung: Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand November 2004
bulletPerkutane Verletzung mit Injektionsnadel oder anderer Hohlraumnadel (Körperflüssigkeit mit hoher Viruskonzentration: Blut, Liquor, Punktatmaterial, Organmaterial, Viruskulturmaterial)
PEP empfehlen
 
bulletTiefe Verletzung (meist Schnittverletzung), sichtbares Blut
PEP empfehlen
 
bulletNadel nach intravenöser Injektion
PEP empfehlen
bulletOberflächliche Verletzung (z.B. mit chirurgischer Nadel)
PEP anbieten
 
bulletAusnahme: Indexpatient hat AIDS oder eine hohe HI-Viruskonzentration
PEP empfehlen
bulletKontakt zu Schleimhaut oder verletzter/geschädigter Haut mit Flüssigkeiten mit hoher Viruskonzentration
PEP anbieten
bulletPerkutaner Kontakt mit anderen Körperflüssigkeiten als Blut (wie Urin oder Speichel)
PEP nicht empfehlen
bulletKontakt von intakter Haut mit Blut (auch bei hoher Viruskonzentration)
PEP nicht empfehlen
bulletHaut- oder Schleimhautkontakt mit Körperflüssigkeiten wie Urin und Speichel
PEP nicht empfehlen

 

Indikation zur HIV-PEP nach sexueller und anderer HIV-Exposition
nach Kurzfassung: Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand November 2004)
bulletUngeschützter vaginaler oder analer Geschlechtsverkehr (z.B. infolge eines geplatzten Kondoms) mit einer HIV-infizierten Person
PEP empfehlen
bulletGebrauch HIV-kontaminierten Injektionsbestecks durch mehrere Drogengebrauchende gemeinsam oder nacheinander
PEP empfehlen
bulletungeschützter oraler Geschlechtsverkehr mit der Aufnahme von Sperma des HIV-infizierten Partners in den Mund
PEP anbieten
bulletKüssen und andere Sexualpraktiken ohne Sperma-/Blut-Schleimhautkontakte sowie S/M-Praktiken ohne Blut-zu-Blut-Kontakte
PEP nicht empfehlen
bulletVerletzung an herumliegendem, nicht ordnungsgemäß entsorgtem gebrauchtem Spritzenbesteck zur Injektion von Drogen, Medikamenten oder Insulin
PEP nicht empfehlen

 

Standard-Kombinationen zur HIV-PEP 1,3
Zidovudin 
+ Lamivudin
entweder als

Combivir® (2x 300/150mg)

kombiniert mit Nelvinavir
(Viracept®, 2x 1250mg)
oder als

Retrovir® (2x 250mg)
plus
Epivir®
(2x 150mg oder 1x 300mg)

oder

Indinavir
(Crixivan®, 3x 800mg)

oder

Lopinavir/rit
(Kaletra®, 2x 400/100mg)

oder

Efavirenz 2
(Sustiva®/Stocrin®, 1x 600mg)

1

falls Standard-Medikamente nicht verfügbar sind, können auch andere zur HIV-Therapie zugelassene Medikamente eingesetzt werden - Abacavir (Ziagen®) und Nevirapin (Viramune®) sollten jedoch nur in begründeten Ausnahmefällen für eine PEP eingesetzt werden.

2

Bei Schwangerschaft ist Efavirenz kontraindiziert!

3

nach Kurzfassung: Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand November 2004)

 

Empfohlene Basis- und Kontrolluntersuchungen 6
Untersuchung Index-
person1
Exponierte Person
  Aus-
gangs-
unter-
suchung
2 Wo. 4 Wo. 6 Wo. 3 Mo. 6 Mo.
HIV-Antikörper X X   X X X (X)
HBsAg (siehe Hepatitis-B-Diagnostik) X X     X2 X2 X2
HCV-Antikörper (siehe Hepatitis-C-Diagnostik) X X     X2 X2 X2
Weitere STDs X2 X2 X2 X2      
ärztliche Untersuchung   X X X X    
Medikamentenanamnese X4 X5 X5 X5      
Blutbild   X X X      
bulletTransaminasen (GOT, GPT, GLDH)
bulletAP
bulletGamma-GT
  X X (X)   X3 X3
bulletKreatinin
bulletHarnstoff
  X X        
Blutzucker   X X X X    
1 falls Person bekannt, aber Infektionsstatus unklar, Einwilligung erforderlich, ggf. Einsatz eines Schnelltestes
2 falls indiziert/ falls Exposition vorlag
3 Kontrolle, falls gleichzeitig eine HCV-Exposition vorlag
4 Behandlungsanamnese mit antiretroviralen Medikamenten (Abschätzung der Resistenzsituation)
5 Einnahme anderer Medikamente? (cave! Wechselwirkungen) Verträglichkeit der PEP?

6

nach Kurzfassung: Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand November 2004)

 

bulletD-Arzt-Bericht (BG-Meldung)
bulletFalls möglich Klärung des Serostatus des Patienten, von dem die Nadel stammt:
bulletHIV, HCV, ggf HBV-Status abklären
bulletAchtung: bei HIV-Serologie ist das Einverständnis des Patienten erforderlich!
bulletnur bei eindeutiger Zuordnung der Infektionsquelle zum Patienten sinnvoll!
bulletbei HIV-postiven Patienten Viruslastbestimmung zur Abklärung des Infektionsrisikos sinnvoll
  
bulletHIV-Tests, ggf. Hepatitis-Serologie: am Tag 0, nach 6 Wochen, nach 3 Monaten, nach 6 Monaten, ggf. nach 12 Monaten
  
bulleteine vollständige, kompakte Übersicht über die Maßnahmen nach möglicher HIV-Exposition finden Sie unter: http://www.hivinfo.de/cms/index.asp?inst=hivinfo&snr=2359&aboo=2198

 

Siehe auch:

bulletLymphozyten-Differenzierung
bulletTabelle: Klassifikationssystem für HIV-Infektionen, CDC 1993
bulletTabelle: AIDS- Sekundärkrankheiten mit Erregern

 

     

 

 

Hinweise zum Haftungsausschluß, zu Links, zum Copyright | Impressum | Kontakt | Tipps

TOP-Themen:  Alkoholismus | Allergien | Anämie | Anämie-Diagn. | Bilirubin | BlutgruppeBorrelia-Antikörper
Borrelien | Borreliose | Borreliose- Stadien und Symptome | Borrelien-Blot | kleines Blutbild
großes Blutbild
| Blutwerte | Campylobacter | CDT | Chromosomen-Analyse | Clomifen-Test | Coxsackie-Virus
  Cytomegalie-Virus | Dermatophyten | Diabetes-mellitus-Diagnostik | Differentialblutbild | Drogenscreening  
EBV | Gamma-GT | Gestose | Gerinnung und Fibrinolyse | GOT | GPT | HCG | HIV |
Hepatitis-A | Hepatitis-B | Hepatitis-C | Herzinfarkt | Herzinsuffizienz | Impfungen | Kreatinin  
Kreatinin-Clearance | Laborwerte |
Laborarzt | Labormedizin | Leberwerte | Masern | Mumps 
Quick-Wert | Quick-Wert und INR: PatienteninformationRheumaSchilddrüsen-Diagnostik
Schwangerschaftsinfektionen
StreptokokkenStaphylococcus aureus | Syphilis 
Stuhl-Untersuchungen
TumormarkerZeckenZöliakie

Labor-Seiten: www.laborlexikon.de | www.bakteriologieatlas.de | www.labor-arzt.de | www.labor-bochum.de
  www.laborarzt24.de

Medizin-Seiten: www.medfb.de | www.medguide24.de | www.medweb24.de

Selbsthilfe-Seiten: www.achromatopsie.de | www.achromatopsie.net

www.laboratory-lexicon.com | www.laboratory-lexicon.co.uk

Spiegel-Seiten: www.bakteriologie-atlas.de | www.labor-lexikon.de | www.med-fb.de | www.laborarzt24.com 
www.laborarzt24.info
| www.laborarzt24.net | www.laborlexikon.info | www.laborlexikon.com
www.medfb.info | www.medfb.com | www.ruhrlabor.de | www.saarlabor.de | www.medweb24.com
www.medweb24.info | www.medguide24.info | www.medguide24.com  
www.laborlexikon.ch | www.laborlexikon.at | www.laborlexikon.net

Verbraucher-Tipps: Schufa Score