15 Jahre Laborlexikon

Start | Hinweis | Impressum



  
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z 
 

 B 

 Blutbild, klein 

     

Bacillus cereus

Bakteriologische Untersuchungen

BAL

Bandwürmer (Cestoden)

Barbiturate

Bartonella

Basalmembran-
Antikörper

Bauchspeicheldrüse

Becherzell-Antikörper

Belegzell-Antikörper

Bence-Jones-Proteine

Benzodiazepine

Benzol

Berufsallergene

Beta-2-Mikroglobulin

Beta-HCG

Beta-Trace Protein

BGA

Bilirubin (direktes)

Bilirubin (Gesamt-)

Bilirubin (indirektes)

Bindehautabstrich

BKS

Blastocystis hominis

Blei

Blut im Stuhl

Blutbild

Blutbild, Differential- (manuell)

Blutbild, groß

Blutbild, klein

Blutgasanalyse

Blutgase

Blutgruppe

Blutgruppen-
bestimmung

Blutgruppenvererbung: Patienteninformation

Blutkultur

Blutsenkungs-
geschwindigkeit

Blutungszeit

Blutwert

Blutwerte

Blutzucker

BNP

Bordetella-pertussis-
Nachweis

Borrelia-Antikörper (Borrelia burgdorferi)

Borrelia-Antikörper im Liquor

Borrelien

Borreliose

Bronchitis-Erreger-
Nachweis

Bronchoalveoläre Lavage

Brucella-Antikörper

BSG

BUN

Bundesseuchengesetz

Bunyaviren

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich für eine anonyme Umfrage zu dieser Seite 
1 Minute
Zeit nehmen !

Dr. med. Olav Hagemann

zur Umfrage

Suchen nach:
 

In Partnerschaft mit Amazon.de

 

Material: 

bullet 4 ml EDTA-Blut (gut mischen!)
bulletbei Kindern mindestens 0,25 ml EDTA-Blut

Übersicht

bulletNormwerte
bulletERYTHROZYTEN (rotes Blutbild)
bulletHypochrome (mikrozytäre) Anämie
bulletEisenmangel
bulletThalassämie
bulletHypersiderinämische Anämien
bulletDie Erstellung des Laborlexikons ist in Arbeit
bullethypochrome Anämien mit normalem Serumeisen
bulletNormochrome Anämie
bulletakute Blutungen
bulletAnämie bei chronischen Entzündungen, Infektionen oder Tumoren
bulletAnämie bei Knochenmarksinsuffizien
bulletAnämie bei Niereninsuffizienz
bullethämolytische Anämien
bullethämolytische Anämie durch Membrandefekte
bullethämolytische Anämie durch Enzymdefekte
bulletGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel
bulletPyruvat-Kinase-Mangel
bulletparoxysmale nächtliche Hämoglobinurie
bulletHämoglobinopathien
bullethämolytische Anämie durch erythrozytäre Antikörper
bulletIsoantikörper
bullethämolytische Transfusionsreaktionen
bulletM. haemolyticus neonatorum
bulletWärmeautoantikörper
bulletKälteautoantikörper
bulletHyperchrome Anämie
bulletperniziöse Anämie
bulletFolsäure-Mangel
bulletAlkoholismus
bulletPolyglobulie
bulletprimäre Polyglobulien
bulletsekundäre Polyglobulien
bulletPseudopolyglobulie
bulletLEUKOZYTEN (weißes Blutbild)
bulletLeukozytose
bulletLeukopenie
bulletTHROMBOZYTEN
bulletThrombozytose
bulletThrombozytopenie
bulletReifungsstörungen
bulletgesteigerter peripherer Umsatz von Thrombozyten
bulletkombinierte Bildungs- und Abbaustörungen
bulletPseudothrombopenie

Norm:

Abkürzung

engl. Bezeichn./
Abk.
Parameter

Frauen

Männer

Leukos, Leu

WBC  (white blood count) Leukozyten

4.000-10.000 /µl

Hb 

HGB
Hemoglobin
Hämoglobinkonzentration

12-16 g/dl †

14-18 g/dl †

Hk

HCT
Hematocrit
Hämatokrit

37-47%

40-54%

Ery

RBC
(red blood count)
Erythrozyten

4,3-5,2 Mio./µl

4,8-5,9 Mio./µl
RDW RDW
(red cell distribution width)
Erythrozyten-
verteilungsbreite
11,9-14,5 %

MCH

MCH
(mean corpuscular hemoglobin)
mittleres corpuskuläres Hämoglobin (Hb),
früher HbE

28-34 pg

MCV

MCV
(mean corpuscular volume)
mittleres corpuskuläres Volumen

78-94 fl

MCHC

MCHC
(mean corpuscular hemoglobin concentration)
mittlere corpuskuläre Hb-Konzentration

30-36 g/dl

Thrombos PC, PLT
platelet count
Thrombozyten 150.000-400.000 /µl

MPV

mean platelet volume mittleres Thrombozyten-Volumen

7-12 fl

Siehe auch Tabelle Normalwerte des Blutbildes bei Kindern

 
† Umrechnung:   mmol/l=g/dl x 0,621 
g/dl=mmol/l x 1,61 

Hinweise:

bulletNormwerte für Kinder u. Säuglinge siehe Tabelle: Normalwerte des Blutbildes bei Kindern
bulletsiehe auch Abbildung: Differenzierung und Diagnostik bei Anämien

ERYTHROZYTEN

Hypochrome (mikrozytäre) Anämie

bulletLeitbefunde:
bulletMCH niedrig → hypochrom
bulletMCV niedrig → mikrozytär
bulletsiehe auch Tabelle: Eisen, Ferritin und Transferrin bei hypochromen Anämien

 
bulletEisenmangel:
bulletUrsachen:
bulletchronische Blutungen (Menstruation, gastrointestinale Blutungen, etc.)
bulleterhöhter Eisenbedarf (Wachstum, Schwangerschaft, Laktation)
bulletnutritive Ursachen (Vegetarismus, Diäten)
bulletverminderte Eisenresorption (Anazidität, Gastrektomie, Sprue, Lamblien-Befall)
bulletLaborwerte:
bulletFerritin
bulletEisen
bulletTransferrin
bulletEisenbindungskapazität (EBK) ↑
bulletTransferrin-Sättigung

 

bulletThalassämie:
bulletUrsachen:
bulletgenetisch bedingte Synthesestörung von Hb-α- oder Hb-β-Ketten (besonders bei Herkunft der Patienten aus dem Mittelmeerraum)
bulletβ-Thalassämie: 
bullet verminderte Produktion von Hb-β-Ketten mit Vermehrung von γ- oder δ-Ketten
bulletDie heterozygote Minor-Form verläuft im Gegensatz zur homozygoten Major-Form häufig nur symptomarm.
bulletsiehe auch Tabelle: Hämoglobinkonstellationen der Erythrozyten
bulletα-Thalassämie: 
bullet verminderte Produktion von Hb-α-Ketten mit Bildung von Hb-β-Tetrameren (hämolytische Anämie) oder Hb-γ-Tetrameren (nicht lebensfähig)
bulletheterozygot betroffene zeigen eine normale Hämoglobin-Elektrophorese
bulletsiehe auch Tabelle: Hämoglobinkonstellationen der Erythrozyten
bulletLaborwerte:
bulletcharakteristische Hämoglobin-Elektrophorese (z.B. Hb-F, Hb-A2)
bulletFerritin
bulletEisen
bulletEisenbindungskapazität (EBK) ↓
bulletTransferrin-Sättigung
bulletosmotische Erythrozytenresistenz
bulletHämolyseparameter (LDH ↑, Bilirubin ↑, Haptoglobin ↓)
bulleteine Genanalyse ist möglich (siehe Genanalysen)

 

bulletHypersiderinämische Anämien:
bulletUrsachen:
bulletheriditäre sideroblastische Anämie
bulletHämoglobinopathien
bulletparaneoplastisch (Leukämien, Plasmozytom, myeloproliferativen Syndromen)
bulletmedikamentös bedingt (INH, Cycloserin, Pyrazinamid, Chloramphenicol)
bulletLaborwerte:
bulletTransferrin-Sättigung
bulletEisen
bulletFerritin

 

bullethypochrome Anämien mit normalem Serumeisen:
bulletUrsachen, Laborwerte:
bulletEiweißmangel (Kwashiokor) → Gesamteiweiß
bulletchronische Bleivergiftung → siehe Blei

 

Normochrome Anämie

bulletLeitbefunde:
bulletMCH normal → normochrom
bulletMCV normal → normozytär

 

bulletakute Blutungen:
bullethäufige Ursachen:
bulletUnfälle (besonders mit Leber- oder Milzrupturen)
bulletExtrauterin-Gravidität (EU)
bulletakute gastrointestinale Blutungen (Varizen, Ulzera)
bullethämorrhagische Diathesen
bulletLaborwerte:
bulletlaborativer Anämienachweis meist erst nach 1-2 Tagen möglich, Klinik (z.B. Schock, etc.) beachten!

 

bulletAnämie bei chronischen Entzündungen, Infektionen oder Tumoren:
bullethäufige Ursachen:
bulletPneumonien
bulletPolyarthritis
bulletM. Hodgkin
bulletBronchialkarzinom (BC)
bulletKollagenosen
bulletLaborwerte:
bulletMCV normal bis ↓
bulletEisen
bulletTransferrin ↓ bis normal
bulletEisenbindungskapazität (EBK) ↓
bulletFerritin ↑ bis normal
bulletEntzündungsparameter erhöht (BSG ↑, Leukozytose, Linksverschiebung im Differentialblutbild, CRP ↑, Akut-Phase-Proteine ↑)

 

bulletAnämie bei Knochenmarksinsuffizienz:
bullethäufige Ursachen:
bulletaplastische Anämien
bulletPanmyelopathien
bulletLeukämien
bulletLymphome
bulletMetastasierungen
bulletLaborwerte:
bulletStörung der Hämatopoese im Differentialblutbild (meist alle drei myeloiden Zellreihen!)
bulletRetikulozyten
bulletpathologische Knochenmarkszytologie

 

bulletAnämie bei Niereninsuffizienz:
bulletUrsache:
bulletErythropoetinmangel
bulletLaborwerte:
bulletErythropoetin
bulletRetikulozyten
bulletKreatinin ↑, Kreatinin-Clearance ↓  
bulletsiehe Nieren-Diagnostik

 

hämolytische Anämien (meist normochrom)

bulletLeitbefunde:
bulletMCH normal → normochrom
bulletUrobilin im Urin ↑ (dunkler Urin)
bullet(indirektes) Bilirubin
bulletLDH ↑, HBDH = LDH-Isoenzym1 ↑
bulletEisen
bulletBSG
bulletfreies Hämoglobin ↑ (nur bei intravasaler Hämolyse)
bulletHaptoglobin
bulletRetikulozyten
bulletsiehe auch Hämolyse

 

bullethämolytische Anämie durch Membrandefekte:
bulletSphärozytose (Kugelzellanämie):
bullethäufigste angeborene hämolytische Anämie in Deutschland (Prävalenz 1:5000)
bulletmeist autosomal-dominant vererbt (Chromosom 8)
bulletverkürzte Erythrozytenlebenszeit
bulletLabordiagnostik:
bulletnormochrome Anämie
bulletKugelzellen im manuellen Differentialblutbild
bulletRetikulozytenzahl
bulletosmotische Erythrozytenresistenz
bullet(indirektes) Bilirubin ↑ (bei hämolytischer Krise)
bulletEliptozytose (selten!)

 

bullethämolytische Anämie durch Enzymdefekte:
bulletGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G-6-PD-Mangel):
bulletnach Diabetes mellitus weltweit häufigste Erbkankheit!
bullethäufiges Vorkommen bei Afrikanern, Asiaten, Bewohnern der Mittelmeerländer (Israel bis 60%)
bulletVererbung X-chromosomal rezessiv
bulletMänner und homozygot betroffene Frauen erkranken immer!
bulletheterozygot betroffene Frauen erkranken teilweise!
bulletAuslösung hämolytischer Krisen durch Infektionen, Genuß von Saubohnen (Favismus), Arzneimittel (z.B. Primaquin, Chloroquin, Sulfonamide, Acetylsalicylsäure)
bulletLabordiagnostik:
bulletGlucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Aktivität in den Erythrozyten ↓ (frisches EDTA-Blut benötigt!)

 
bulletPyruvat-Kinase-Mangel (PK-Mangel):
bulletautosomal-rezessiv vererbt
bulletLabordiagnostik:
bulletnormochrome, häufig makrozytäre Anämie
bulletoft Akanthozyten im manuellen Differentialblutbild
bulletPyruvat-Kinase-Aktivität in den Erythrozyten ↓ (frisches EDTA-Blut benötigt!)
bulletosmotische Erythrozytenresistenz normal

 

bulletparoxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH, Marchiafava-Anämie):
bulleterworbene hämolytische Anämie ausgehend von einem defekten Stammzellklon mit folgender Bildung von Erythrozyten mit einem Membrandefekt
bulletkomplementvermittelte Lyse der defekten Erythrozyten
bullet

Labordiagnostik (inkonstant!):
bulletpositiver Zuckerwasser- oder Säurehämolysetest
bulletHämoglobinurie
bulletfreies Hb im Plasma

 

bulletHämoglobinopathien:
bulletsiehe Tabelle Hämoglobinkonstellationen der Erythrozyten
bulletThalassämie
bulletSichelzellanämie:
bullethäufigste Hämoglobinopathie
bulletautosomal-kodominante Vererbung
bullet20-40% der Bevölkerung des tropischen Afrikas, 5-10% der schwarzen Bevölkerung Amerikas sind betroffen!
bulletdurch Bildung eines mutierten β-Kette wird HbS gebildet, das im desoxygenierten Zustand präzipiert, die Erythrozyten nehmen dadurch eine Sichelform an, verlieren Ihre Verformbarkeit und bedingen so (Mikro-)Infarkte
bulletLeitsymptome: Hämolyse und Organinfarkte (besonders Niere, Gehirn, Milz, Knochen)

 

bullethämolytische Anämie durch erythrozytäre Antikörper:

 
bulletIsoantikörper:
bullethämolytische Transfusionsreaktionen:
bullet Antikörper-Suchtest positiv
bullet direkter Coombs-Test positiv
bulletfreies Hb in Serum und Urin
bulletHaptoglobin
bulletLDH
bulletBilirubin (indirektes)
bulletsiehe auch Blutgruppenbestimmung
bulletM. haemolyticus neonatorum:
bulletKonstellation der Rhesus-Faktoren: sensibilisierte rh-(d)negative Frau bekommt ein Rh-positives Kind (D)
bulletandere Ursachen:
bulletc-negative Frauen mit C-positiven Kindern
bulletviele andere Blutgruppensysteme
bulletzur Prävention bei rh-negativen Müttern (besonders bei Rh-positiven Partnern) an die Anti-D-Prophylaxe denken!
bulletFetus: 
bulletdirekter Coombs-Test positiv (bei Rh-Inkompartibilität)
bulletRetikulozytenzahl
bulletindirektes (unkonjugiertes) Bilirubin
bulletMutter: 
bulletindirekter Coombs-Test positiv (bei Rh-Inkompartibilität)

 

bulletWärmeautoantikörper:
bulletimmer vom Typ IgG
bulletidiopathisch
bulletsekundär bei:
bulletNon-Hodgkin-Lymphomen (einschließlich CLL)
bulletsystemischen Lupus erythematodes (SLE)
bulletmedikamentös induziert (z.B. Penicillin, Cephalosporine, α-Methyldopa)
bulletLabordiagnostik:
bulletBSG stark beschleunigt
bullet direkter Coombs-Test positiv 
bulletHämolyseparameter (siehe Leitbefunde)

 

bulletKälteautoantikörper:
bulletimmer vom Typ IgM
bulletidiopathisch (selten)
bulletsekundär bei:
bulletakut: Mykoplasmenpneumonie oder EBV-Infektion mit monoklonaler IgM-Vermehrung
bulletchronisch: Non-Hodgkin-Lymphomen mit monoklonaler IgM-Vermehrung (M. Waldenström)
bulletLabordiagnostik:
bulletKälte-Antikörper bei gesunden Menschen bis 1:32 oft normal
bulletKälteagglutininsyndrom (erworben) Titer oft um 1:1000
bulletKälteagglutininkrankheit (angeboren) Titer oft 1:>1000

 

Hyperchrome Anämie

bulletLeitbefunde:
bulletMCH hoch → hyperchrom

 

bulletperniziöse Anämie:
bulletVitamin B12 wird im terminalen Ileum in Gegenwart des Intrinsic-Faktors aufgenommen. Der Intrinsic Faktor wird von den Parietalzellen der Magenschleimhaut gebildet
bulletUrsachen:
bulletMangelernährung bei streng vegetarischer Kost (selten!)
bulletIntrinsic-Faktor-Mangel bei:
bulletGastrektomie
bulletchronisch-atrophische Typ A-Gastritis (autoimmun, siehe Gastritis-Diagnostik)
bulletangeborenem Intrinsic-Faktor Mangel
bulletIntrinsic-Faktor-Antikörper
bulletMalabsorptions-Syndrom
bulletFischbandwurmbefall (Dibothriocephalus latus, siehe Bandwürmer (Cestoden))
bulletblind-loop-Syndrom bei bakterieller Überwucherung nach Billroth II
bulletDiagnostik:
bulletAuto-Antikörper

Parietalzell-Antikörper

>90%

Intrinsic-Faktor-Antikörper

~70%

Schilddrüsen-Antikörper

~40%

bulletSchilling-Test: Vit. B12-Resorption ohne Intrinsic-Faktor vermindert, mit Intrinsic-Faktor normal
bulletpentagastrinrefraktäre Anazidität
bulletBiopsie bei Gastroskopie

 

bulletFolsäure-Mangel:
bulletsiehe Folsäure
bulletUrsachen:
bulletMangelernährung (besonders Alkoholiker)
bulleterhöhter Bedarf bei:
bulletHämolyse
bulletSchwangerschaft
bulletangeborenem Intrinsic-Faktor Mangel
bulletMalabsorptions-Syndrom
bulletStörung der Dekonjugation durch Medikamente (z.B. Phenytoin)
bulletBehandlung mit Folsäureantagonisten, z.B.:
bulletMethotrexat
bulletPyramethamin
bulletTrimethoprim

 

bulletAlkoholismus:
bulletZieve-Syndrom:
bulletalkoholtoxischer Leberschaden
bullethämolytische Anämie (siehe Hämolyse)
bulletHyperlipidämie (siehe Fettstoffwechsel)
bulletsiehe Alkoholismus-Diagnostik

Polyglobulie:

bulletprimäre Polyglobulien:
bulletPolycythaemia vera
bulletLabordiagnostik:
bulletHämoglobin ↑
bulletErythrozyten ↑
bulletHämatokrit ↑
bulletLeukozytose mit Linksverschiebung
bulletThrombozytose
bulletEosinophilie
bulletBasophilie
bulletSerumeisen
bulletBilirubin im Serum ↑
bulletHarnsäure im Serum ↑
bulletalkalische Leukozytenphosphatase

 

bulletsekundäre Polyglobulien:
(reflektorisch durch Sauerstoffmangel)
bulletkardiale Ursache:
bulletchronische Linksherzinsuffizienz
bulletVitien mit Rechts-Links-Shunt
bulletpulmonale Ursache:
bulletchronische Lungenerkrankungen mit Hypoxämie
bulletrenale Ursachen:
bulletNierentumore
bulletZystennieren
bulletHydronephrosen
bulletNierenarterienstenosen
bulletseltene Ursachen:
bulletCO-Vergiftungen (starke Raucher)
bulletAufenthalt in großer Höhe länger als 6 Wochen
bulletMethämoglobinämie
bulletM. Cushing
bulletparaneoplastisches Syndrom

 

bulletPseudopolyglobulie:
bulletDehydratation (Wasserverlust):
bulletHämoglobin ↑
bulletHämatokrit ↑
bulletSerumeiweiß

LEUKOZYTEN

bulletLeukozytose:
bullet Ursachen:
bulletbakterielle Infektionen (Ausnahme: Tbc)
bulletPilzinfektionen
bulletParasitosen
bulletchronische Entzündungen
bulletComa diabeticum, uraemicum, hepaticum
bulletmyeloproliferative Erkrankungen:
bulletCML
bulletOsteomyelosklerose
bulletPolycythaemia vera
bulletessentielle Thrombozytämie
bulletLeukämien
bulletz.T. Lympome
bulletmetabolische Ursachen:
bulletGlucocorticoidtherapie
bulletM. Cushing
bulletHyperthyreose (siehe Schilddrüsen-Diagnostik)
bulletStreß
bulletTrauma
bulletVerbrennungen
bulletSchock
bulletInfarkte
bulletakute Blutungen
bulletHämolyse
bulletCO-Intoxikationen
bulletGicht 
 
 
Das Fallbeispiel:
Bei einer Patientin ergab eine Untersuchung des Blutbildes eine Leukozytose von 19300/µl. Eine Kontrolle am nächsten Tag war mit 9500/µl unauffällig. Eine Materialverwechslung konnte ebenso wie präanalytische Fehler ausgeschlossen werden. Hinweise auf eine entzündliche Erkrankung bestanden weder laborchemisch noch klinisch. Da als Ursache für eine massive, passagere Leukozytose auch Streß in Betracht kommt, wurde die Patientin diesbezüglich genauer befragt. Die Anamnese ergab eine akute, außergewöhnliche  Streßbelastung im häuslichen Bereich am Tag der 1. Blutabnahme.

 

bulletLeukopenie:
bulletUrsachen:
bulletBildungsstörungen:
bulletfamiliäre Granulozytopenien
bulletVitamin B12-Mangel
bulletMyelodysplasien
bulletAutoimmunerkrankungen:
bulletsystemischer Lupus erythematodes (SLE)
bulletreaktive Arthritis
bulletSjögren-Syndrom
bulletFelty-Syndrom
bulletKnochenmarkschäden:
bulletmedikamentös induzierte Agranulozytose
bulletStrahlen
bulletZytostatika
bulleteinige bakterielle Infekte, z.B.:
bulletTyphus abdominalis (siehe Salmonellen-Nachweis)
bulletBrucellose
bulletschwere Sepsis
bulletVirus- und Protozoen-Infekte, z.B.:
bulletInfluenza
bulletMasern
bulletRöteln
bulletRickettsien
bulletMalaria
bulletKala Azar

THROMBOZYTEN

bulletThrombozytose:
bulletUrsachen:
bulletschwere Entzündungsreaktionen
bulletMalignome
bulletBlutungen
bulletmyeloproliferative Erkrankungen:
bulletCML
bulletOsteomyelosklerose
bulletPolycythaemia vera
bulletessentielle Thrombozytämie
bulletPost-Splenektomie-Syndrom

 

bulletThrombozytopenie:
(<150.000/µl)
bulletThrombozytenzahlen unter 50.000/µl können mit Spontanblutungen einhergehen
bulletBildungsstörungen:
bulletaplastische Störungen:
bulletangeboren (Fanconi-Syndrom)
bulletPanzytopenie/Panmyelopathie
bulletManifestation im 4.-7. Lebensjahrzehnt
bulletPrognose: ungünstig
bulletKnochenmarkschäden:
bulletmedikamentös induziert
bulletChemikalien (z.B. Benzol)
bulletZytostatika-/ Strahlentherapie
bulletInfektionen (z.B. HIV)
bulletAutoantikörper gegen Stammzellen
bulletKnochenmarksinfiltrationen:
bulletLeukämien
bulletLymphome
bulletKM-Metastasen

 

bulletReifungsstörungen:
bulletmegaloblastäre Anämie

 

bulletgesteigerter peripherer Umsatz von Thrombozyten:
bulletdisseminierte intravasale Gerinnung (DIC)
bulletidiopathische thrombozytopenische Purpura (=M. Werlhoff)
bulletsiehe Thrombozyten-Antikörper
bulletdie akute Form ist die häufigste hämorrhagische Diathese des Kindesalters mit guter Prognose
bullet SLE
bulletmaligne Lymphome
bulletMedikamente (z.B. Heparin)
bulletthrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP= Moschkowitz-Syndrom):
bullethämolytische Anämie (Fragmentozyten)
bulletthrombotische Mikroangiopathie (hyaline Thromben in den Arteriolen führen zu Mikroinfarkten)
bullethämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
bulletHypersplenismus

 

bulletkombinierte Bildungs- und Abbaustörungen:
bulletAlkohol (siehe Alkoholismus-Diagnostik)

 

bulletPseudothrombopenie:
bulletartifizielle Verminderung durch Aggregation in EDTA-Blut, korrekte Werte durch Untersuchung von Citratblut
bulletThrombozytenvolumen → siehe  MPV

Siehe auch:

bulletTabelle: Eisen, Ferritin und Transferrin bei hypochromen Anämien
bulletTabelle: Normalwerte des Blutbildes bei Kindern
bulletTabelle: Hämoglobinkonstellationen der Erythrozyten
bulletAbbildung: Differenzierung und Diagnostik bei Anämien
bulletBlutbild, groß

Referenz:

bulletThomas, Lothar; Thomas, Christian; Heimpel, Hermann
Neue Parameter zur Diagnostik von Eisenmangelzuständen: Retikulozytenhämoglobin und löslicher Transferrinrezeptor
Dtsch Arztebl 2005; 102: A 580–586 [Heft 9]

 

     

 

 

Hinweise zum Haftungsausschluß, zu Links, zum Copyright | Impressum | Kontakt | Tipps

TOP-Themen:  Alkoholismus | Allergien | Anämie | Anämie-Diagn. | Bilirubin | BlutgruppeBorrelia-Antikörper
Borrelien | Borreliose | Borreliose- Stadien und Symptome | Borrelien-Blot | kleines Blutbild
großes Blutbild
| Blutwerte | Campylobacter | CDT | Chromosomen-Analyse | Clomifen-Test | Coxsackie-Virus
  Cytomegalie-Virus | Dermatophyten | Diabetes-mellitus-Diagnostik | Differentialblutbild | Drogenscreening  
EBV | Gamma-GT | Gestose | Gerinnung und Fibrinolyse | GOT | GPT | HCG | HIV |
Hepatitis-A | Hepatitis-B | Hepatitis-C | Herzinfarkt | Herzinsuffizienz | Impfungen | Kreatinin  
Kreatinin-Clearance | Laborwerte |
Laborarzt | Labormedizin | Leberwerte | Masern | Mumps 
Quick-Wert | Quick-Wert und INR: PatienteninformationRheumaSchilddrüsen-Diagnostik
Schwangerschaftsinfektionen
StreptokokkenStaphylococcus aureus | Syphilis 
Stuhl-Untersuchungen
TumormarkerZeckenZöliakie

Labor-Seiten: www.laborlexikon.de | www.bakteriologieatlas.de | www.labor-arzt.de | www.labor-bochum.de
  www.laborarzt24.de

Medizin-Seiten: www.medfb.de | www.medguide24.de | www.medweb24.de

Selbsthilfe-Seiten: www.achromatopsie.de | www.achromatopsie.net

www.laboratory-lexicon.com | www.laboratory-lexicon.co.uk

Spiegel-Seiten: www.bakteriologie-atlas.de | www.labor-lexikon.de | www.med-fb.de | www.laborarzt24.com 
www.laborarzt24.info
| www.laborarzt24.net | www.laborlexikon.info | www.laborlexikon.com
www.medfb.info | www.medfb.com | www.ruhrlabor.de | www.saarlabor.de | www.medweb24.com
www.medweb24.info | www.medguide24.info | www.medguide24.com  
www.laborlexikon.ch | www.laborlexikon.at | www.laborlexikon.net

Verbraucher-Tipps: Schufa Score